KONTAKT  I  IMPRESSUM  I  AGBs  I  
Zeitgemäß bauen. Energetisch modernisieren.

6.1.4 Fenster und Wärmeschutzverglasung

Ob Fensterfront oder kleines Küchenfenster, eines ist klar: Ein Fenster muss dicht schließen. Sollten Sie also Zugluft bemerken oder dringt womöglich sogar Feuchtigkeit ins Innere, ist die Erneuerung eines Fensters angezeigt. In diesem Kapitel erfahren Sie, welche Verglasungsvarianten Ihnen dafür zur Verfügung stehen, welche U-Werte Sie beachten sollten und wie Sie Fenster ideal einbauen lassen.

6.1.4a 2- oder 3-fach-Verglasung

Standard sind Fenster mit 2-Scheiben-Isolierverglasung und ungedämmten Rahmen. Es empfiehlt sich jedoch, Fenster mit verbesserter Isolierverglasung zu wählen – z.B. mit einer 3-Scheibenverglasung und gedämmten Rahmen. Kostet ein 2-fach-verglastes Fenster bis ca. 400 Euro pro m2, so müssen Sie bei einer 3-fach-Verlasung mit Kosten in Höhe von bis zu ca. 650 Euro pro m2 rechnen. Die höhere Investition kann sich durch höhere Energieeinsparungen jedoch schnell amortisieren.

6.1.4b Der U-Wert

Achten Sie bei Ihrer Entscheidung für ein Fenster auf einen möglichst niedrigen Wärmedurchgangskoeffizienten, den so genannten U-Wert. Ein niedriger U-Wert steht für einen geringen Wärmeverlust:

6.1.4c Fensterrahmen und Dämmung

Weil die meiste Wärme an den Fensterrahmen entweicht, sollten Sie bei der Auswahl eines Fensters Folgendes beachten:


Wenn Ihr Fenster bündig mit der Wärmedämmschicht abschließt, müssen Sie die Fensterlaibungen nicht dämmen. Überprüfen Sie bei der Erneuerung eines Fensters deshalb, ob sie es nach außen verschieben können.

Spartipp
Überprüfen Sie vor einem Neukauf, ob Sie ein Fenster aufarbeiten können. Bei einem gut erhaltenen Holzrahmen lohnt es sich z.B., die Verglasung auszutauschen. Achten Sie dabei auf die Vorgabe der Energieeinsparverordnung EnEV: Diese schreibt eine Isolierverglasung mit einem U-Wert in Höhe von Ug 1,1 vor, in Ausnahmefällen kann ein Ug = 1,3 beantragt werden.

Wichtig: Doppelgläser sind dicker als einfache Scheiben – achten Sie deshalb darauf, dass der Rahmen entsprechend stark und ausreichend ausgefräst ist. Außerdem gilt bei einer Fensteraufarbeitung:


Rollladen
Achten Sie bei der energetischen Erneuerung Ihrer Fenster auch auf die Rollladenkästen, denn diese sind oft nicht ausreichend wärmegedämmt und luftdicht:

6.1.4d Der Einbau

Den Einbau eines Fensters sollten Sie auf jeden Fall einem Fachmann überlassen. Sprechen Sie mit ihm darüber, welchen Funktionen Ihr neues Fenster noch zusätzlich erfüllen soll, so z.B.


Dann kann der Einbau eines Schallschutzes oder außen liegender Lamellen und Jalousien sinnvoll sein.

Wichtig beim Einbau:



Lüftung
Da moderne Fenster sehr dicht schließen, gibt es Modelle mit Außenwand-Luftdurchlässen (ALD). Sie sorgen für eine Mindestdurchlüftung und kosten bis zu 50 Euro pro Fenster. Bei der Nachrüstung von Fenstern mit ALD müssen Sie mit max. 100 Euro inklusive Montage rechnen. Achtung: Sollten Sie über ein Drittel Ihrer Fenster austauschen, müssen Sie ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 erstellen lassen. Darin wird der Luftaustausch im Gebäude errechnet und geklärt, ob ALD oder eine Lüftungsanlage notwendig sind. Das Konzept erstellt Ihnen der ausführende Fachbetrieb oder ein Fachplaner.

Wichtig: Wenn die Wärmedämmung nicht ausreicht und nicht genug gelüftet wird, kann es bei Erneuerung oder Abdichtung von Fenstern zu Schimmel an den Außenwänden kommen. Sorgen Sie deshalb für


Es kann sich deshalb lohnen, Fenster und Fassade gleichzeitig modernisieren zu lassen.