KONTAKT  I  IMPRESSUM  I  AGBs  I  
Zeitgemäß bauen. Energetisch modernisieren.

3.2.2 Innenwand-Oberflächen

Da Oberflächen-, Struktur- und Farbauswahl für die Innenwände ganz wesentlich zur Atmosphäre eines Raumes beitragen, sollten Sie diese schon frühzeitig in Ihrer Planung berücksichtigen. Auch die Lichtverhältnisse und die Raumakustik spielen eine wesentliche Rolle. Alle wichtigen Merkmale von Innenputz, Innenanstrichen, Tapeten und sonstigen Innenwandbekleidungen sind nachfolgend zusammengestellt:

Innenputz
Ob für Wände oder Decken – der Innenputz muss feuchtigkeitsausgleichend, wasserdampfdurchlässig und eben sein, da er die Basis für Anstriche und Tapeten ist. Die Eigenschaften des Putzgrunds sind ausschlaggebend für die Haftung: Er muss trocken, fett- und staubfrei sein. Wenn der Untergrund zu stark oder zu schwach saugend ist, benötigt er eine Vorbehandlung. Putzprofile sind hilfreich und verstärken Ecken und Kanten.

Normaler Innenputz wird wie folgt aufgebaut:


Durch diesen mehrschichtigen Aufbau haben Schwindrisse durch zu schnelles Trocknen keine Chance. Folgende Putzarten werden unterschieden:

Eine einfach zu handhabende Alternative sind Trockenputzplatten.

Innenanstriche/-beschichtungen
Für die farbliche Gestaltung, aber auch für den Erhalt bzw. Schutz der Innenwände sorgen Innenanstriche und -beschichtungen. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds und seiner Vorbehandlung werden ein oder mehrere Anstriche mit einem entsprechenden Anstrichmittel ausgeführt:


Man unterscheidet Anstriche auf:


Schadstoffarme Werkstoffe und umweltfreundliche Arbeitstechniken sollten selbstverständlich sein. Achtung: Werk- und Hilfsstoffreste sollten Sie unbedingt umweltgerecht entsorgen!

Tapeten und Wandbespannungen
Eine besonders effektvolle Wandgestaltung erzielen Sie mit Tapeten, Wandbelägen, Wandbekleidungen für eine nachträgliche Behandlung oder Wandbespannungen. Besonders Tapeten lassen sich mit dem richtigen Werkzeug relativ einfach aufbringen und bei Bedarf wieder entfernen. Die Tapetenauswahl ist extrem umfangreich – man unterscheidet:


Eine spezielle Kennzeichnung weist auf bestimmte Qualitätsstandards hin: z.B. wasserbeständig, waschbeständig, hoch wasserbeständig, scheuerbeständig, hoch scheuerbeständig. Der Tapetenbedarf und die daraus resultierende Rollenanzahl lassen sich leicht ermitteln.

Neben Tapeten zählen auch Wandbeläge (z. B. Raufaser, Glasgewebe) zu den so genannten fertigen Wandbekleidungen. Sie werden allerdings nach der fachgerechten Aufbringung überstrichen.

Innenwandbekleidungen
Innenwandbekleidungen können Mängel an den Wandoberflächen oder störende Konstruktionsteile verhüllen. Außerdem kommen sie zum Einsatz, wenn Raumakustik, Schall-, Wärme-, Feuchtigkeits- oder Brandschutz verbessert werden sollen.

Zu diesen so genannten funktionalen Innenwandbekleidungen zählen unter anderem:


Feucht- und Nassraumbekleidungen werden in Form von direkt auf die Wand aufgebrachten Wandfliesen im Mörtelbett vor einer Abdichtung (im Spritzwasserbereich) ausgeführt. Alternativ als wasserdichter Belag aus wasserdichten Materialen, wie z. B. Kunststoffbahnen.

Achtung: Achten Sie bei Feuchträumen, deren Außenwände außenseitig wärmegedämmt sind, auf einen ungehinderten Wasserdampfdurchgang! Bei einer Wärmedämmung an der Innenseite muss unbedingt eine zusätzliche Dampfsperre vorgesehen werden.

Wenn Sie sich für Innenwandbekleidungen aus Holz und Holzwerkstoffen (z. B. Profilschalungen, Tischlerplatten, Holzspanplatten, Holzfaserplatten, Sperrholz) entscheiden, müssen Sie diese auf einer Unterkonstruktion befestigen. Damit eine ausreichende Be- und Entlüftung garantiert ist, wird ein Abstand von mindestens 2 cm zwischen Wand und Bekleidung benötigt. Zusätzlich sollten oben und unten Lüftungsschlitze vorhanden sein.

Als Vorsatzschalen können außerdem Gipskartonplatten oder Gipsfaserplatten eingesetzt werden, die aus optischen Gründen eine weitere Oberflächenbehandlung durch Tapeten oder Wandbekleidungen mit nachfolgendem Anstrich erhalten. Befestigt werden sie mit Ansetzbinder oder auf einer Unterkonstruktionen aus Metall bzw. Holz.

Als Material für Innenwandbekleidungen kommen außerdem infrage:


Brandschutzbekleidungen bedürfen ja nach örtlichen Gegebenheiten und Anforderungen einer speziellen Planung.