KONTAKT  I  IMPRESSUM  I  AGBs  I  
Zeitgemäß bauen. Energetisch modernisieren.

3.3.4 Küche

Sie möchten sich über die Einrichtung einer modernen Küche informieren? Nachfolgend finden Sie alles Wissenswerte zu Raumbedarf und Küchentypen, verschiedenen Küchenformen, zu Geräten und Ausstattung, diversen Belägen für Boden-, Wand- und Arbeitsflächen sowie Informationen zu Vorratshaltung und Kühlung.

Raumbedarf und Küchentypen
Optik und Ausstattung einer Küche bestimmen in immer höherem Maße Wohnstandard und Wohnwert. Eine gut geplante Küche ermöglicht neben reibungslosen Arbeitsabläufen viel Bewegungsfreiheit und ergonomisches Arbeiten bei guter Beleuchtung. Der Küchenfachmann berät Sie bei Planung und Umsetzung.

Denken Sie daran, dass die Küche vom Wohnraum aus gut erreichbar ist und sich möglichst in unmittelbarer Nähe vom Essplatz befindet.


Vom Grundriss und von der Lage und der Fenster und Tür/en hängt ab, wie Sie die Küchenzeile/n anordnen können. Einzeilige Küchen sind besonders gut für kleine 1-Zimmer-Appartements geeignet, während mehrzeilige Küchen (zweizeilig gegenüber oder im L-Format bzw. dreizeilig im U-Format) ein Vielfaches an Platz benötigen, da zwischen den Zeilen ein Abstand von 1,20 m bestehen muss. Zu den Hauptarbeitsbereichen einer Küche gehören Nahrungsvorbereitung, Kochen und Spülen. Achten Sie auf eine gute Beleuchtung, eine ausreichende Belüftung und leicht zu reinigende Oberflächen. Neben der richtigen Arbeitshöhe ist auch genügend Stauraum einzuplanen.
Zwischen folgenden Küchentypen können Sie wählen:


Bei der Anordnung der Nutz-, Arbeits-, Stell- und Bewegungsflächen sollten Sie beachten, dass reibungslose und effiziente Arbeitsabläufe möglich sind. Rechtshändern wird diese Gliederung von rechts nach links empfohlen: Abstellfläche, Herd, Vorbereitungsfläche, Spüle, Abtropffläche.
Um eine Arbeitsküche für einen Durchschnittshaushalt optimal mit Küchenmöbeln und -geräten ausstatten zu können, benötigt man eine Gesamtstellfläche von 7,00 x 0,60 m, wobei eine günstige Position von Türen und Fenstern entscheidend ist.

Diese Möbel und Geräte werden üblicherweise eingeplant:


Die Küchenmaße sind genormt. Im Fachhandel erhalten Sie eine umfassende Beratung und viele Anregungen für Ihre individuelle Küchenplanung.

Verschiedene Küchenformen

Barrierefreie Küche
Küchen für Menschen mit Behinderungen oder Rollstuhlbenutzer müssen besonders sorgfältig geplant und eng mit den Bewohnern abgestimmt werden. Es geht vorrangig darum, Bewegungsräume zu schaffen, Gefahrenquellen auszuschließen und unerreichbare Ecken zu vermeiden. Detaillierte Planungsgrundlagen können Sie DIN 18025 Teil 1 und 2 entnehmen.

Zu den wichtigsten Grundsätzen gehören:


Einbauküche
Anbau- und Einbauküchen bestehen aus einzelnen Schrankbauteilen und werden im Rastermaß (Küchenmaße) in Kombination mit den gewünschten Küchengeräten aufgebaut.
Man unterscheidet:


Die Schrankfronten bestehen aus Kunststoff, aus Holz mit glänzenden oder matten Lacken oder aus Edelstahl. Auch eine Kombination dieser Materialien ist möglich. Um die Fronten von Großgeräten optisch anzupassen, gibt es so genannte Dekorrahmen, die mit passenden Platten bestückt werden. Eine Alternative stellen mit Möbelfronten aufgedoppelten Gerätetüren dar. Achten Sie darauf, dass sich die Oberflächen leicht reinigen und pflegen lassen. Höhenverstellbare Arbeitsplatten garantieren ergonomisch günstiges Arbeiten im Sitzen oder Stehen.

Geräte und Ausstattung
Eine optimale Küchenplanung ermöglicht die Integration sämtlicher Küchengeräte in Schränken oder im Bereich unter der Arbeitsplatte. Die genormten Geräte- und Möbelmaße lassen die beliebige Kombination unterschiedlicher Geräte zu.

Zu einer modern ausgestatteten Küche gehören:


Belag für Boden-, Wand- und Arbeitsflächen

Der Bodenbelag in der Küche sollte möglichst rutschfest und leicht zu reinigen sein. Hier sind folgende Materialien sinnvoll:


Der Wandbelag zwischen Unter- und Oberschränken, hinter Herd, Spüle und Arbeitsflächen sollte abwaschbar sein und möglichst wenige Fugen enthalten. Zu den am häufigsten verwendeten Materialien gehören:


Auch Deckenbekleidung und Unterdecke müssen aus feuchtigkeitsbeständigem Material bestehen. Achten Sie bei abgehängten Decken auf eine ausreichende Hinterlüftung sowie eine Dampfsperre. Zum Einsatz kommen z. B. Holzbekleidungen, Tapeten oder spezielle Anstriche.

Vorratsraum, Kühlzelle ,Kühlraum
Ein Vorratsraum ist optimal neben der Küche platziert – alternativ gut und schnell erreichbar im Keller. Er sollte möglichst dunkel sein und konstante Klimabedingungen haben. Je nach Größe und Bedarf können Sie ihn mit Regalen bis zur Decke ausstatten, die über verstellbare Einlegeböden, Körbe, Flaschenhalter, Obsthorden usw. verfügen. Auch der Anschluss eines zusätzlichen Kühl- oder Gefriergeräts bietet sich an. Als Ersatz eines solchen Vorratsraums werden vorgefertigte Kühlzellen (Frischhaltezellen) angeboten. Größere Haushalte profitieren vom Einbau eines speziellen Kühlraums.