KONTAKT  I  IMPRESSUM  I  AGBs  I  
Zeitgemäß bauen. Energetisch modernisieren.

3.3.6 Schlafbereich

Der Schlafbereich sollte eine Ruhezone mit persönlicher Note darstellen. Zu den wesentlichen Planungs- und Einrichtungsdetails gehören Liegemöbel, Kleiderschränke und die Elektroinstallation.

Das Schlafzimmer sollten Sie immer auf der ruhigen, dem Straßen-/Verkehrslärm abgewandten Seite Ihres Hauses anordnen. Von der Größe ist abhängig, ob Sie einen klassischen oder einen begehbaren Kleiderschrank aufstellen können. Wenn der Ankleidebereich separat ausgeführt werden kann, sollte die Gangbreite mindestens 1,20 m betragen.

Mit Bildern und Accessoires schaffen Sie Wohnlichkeit und geben Ihrem Schlafraum eine persönliche Note. Mit Spiegelflächen versehen erscheint der Raum optisch größer. Kommoden schaffen Stauraum für Wäsche und eignen sich als Bühne für dekorative Gegenstände und Arrangements. Vielleicht möchten Sie auf der dem Bett gegenüberliegenden Seite auch ein Fernsehgerät aufstellen. Neben dem Bett schaffen Nachttische Platz für Wecker, Lektüre und Beleuchtung. Für ein harmonisches Gesamtbild stimmen Sie Möbel, Wandgestaltung und Textilien (Vorhänge, Bettüberwurf etc.) aufeinander ab.

Liegemöbel
Wesentlicher Bestandteil eines Schlafzimmers ist das Liegemöbel. Dabei werden Betten in verschiedenen Höhen und Formen angeboten, die sich durch schlichte oder aufwändig gestaltete Kopf- und Fußteile auszeichnen. Wenn Sie den optimalen Platz für Ihr Bett auswählen, denken Sie auch ans „Bettenmachen“: Gerade breitere Betten sollten hierfür von beiden Seiten bequem zugänglich sein.

Außerdem werden unterschieden:


Matratzen sind üblicherweise 200 oder 220 cm lang. Für einen bequemen Schlaf sollten sie mindestens 70 cm breit sein und ca. 15 bis 20 cm länger als der eigene Körper.

Matratzen bestehen aus Schaumstoff, Rosshaar, Federkern oder einem speziellen Kaltschaum, der sich besonders gut dem Körper anpasst. Außerdem bekommen Sie im Fachhandel spezielle Matratzen für Allergiker und Wasserbetten. Die Matratze wird auf einen in der Mitte verstärkten Spiralnetzboden oder einen elastischen Lattenrahmen gelegt, den Sie im Kopf- und Fußbereich auch höhenverstellbar (von Hand oder motorisch) erhalten. Matratze und Lattenrahmen sollten unbedingt aufeinander abgestimmt sein.

Kleiderschränke
Um im Kleiderschrank möglichst viel Stauraum zu schaffen, bietet es sich an, die komplette Raumhöhe und eventuelle Nischen auszunutzen. Zahlreiche Hersteller haben hierfür verschiedene Ein- bzw. Anbauschrankwände im Sortiment, die den Schlafraum großzügig wirken lassen und staubige Ecken verhindern. Da Korpus und Fronten maßgefertigt werden, können z. B. auch schräge Giebelwände im Dachgeschoss optimal genutzt werden.

Schrankwände verfügen über Schiebe-, Dreh- oder Falttüren. Damit der Schrankraum optimal genutzt werden kann, stehen für die Innenausstattung folgende Elemente bereit:


Mit Einzelmöbeln (Kommoden, Frisiertisch) können Sie die Einrichtung stilvoll und abwechslungsreich ergänzen.

Elektroinstallation
Neben den Kopfteilen des Bettes sollten Sie auf ausreichend Steckdosen achten, um Nachtischleuchten, Radiowecker etc. anschließen zu können. Weitere Steckdosen und Anschlüsse ermöglichen den problemlosen Anschluss von Fernsehgerät und Telefon.

Denken Sie bei der Auswahl der Nachtischleuchten daran, dass diese den Partner nicht durch ihren Lichtkegel stören. Bei der Allgemeinbeleuchtung (Deckenaufbau- bzw. Deckeneinbauleuchten) kann es sinnvoll sein, dass diese neben dem Raum auch das Schrankinnere ausleuchtet und sowohl von der Tür als auch vom Bett aus betätigt werden kann.