KONTAKT  I  IMPRESSUM  I  AGBs  I  
Zeitgemäß bauen. Energetisch modernisieren.

1.2.2 Darlehensarten

Sie sind auf der Suche nach der optimalen Darlehensart für Ihre Baufinanzierung? In dieser Rubrik finden Sie die relevanten Eckpunkte zu Banken- und Hypothekendarlehen, Annuitätendarlehen, Ratentilgungsdarlehen, Versicherungsdarlehen, Bausparmitteln, Tilgungsaussetzungsdarlehen und Arbeitgeberdarlehen.

1.2.2.a Banken- und Hypothekendarlehen

Wesentlicher Bestandteil einer soliden Baufinanzierung ist ein langfristig ausgelegtes Hypothekendarlehen einer Bank oder Hypothekenbank. Der Zinssatz richtet sich nach dem Zinsniveau des Kapitalmarkts. In Bezug auf die Reihenfolge der dinglichen Absicherung im Grundbuch nennt man diesen Finanzierungsbaustein auch I. Hypothek. Sprich: Es ist im erststelligen Beleihungsraum abzusichern. Die Gesetzeslage erlaubt es nicht, den vollen Kaufpreis einer Immobilie mit einem Hypothekendarlehen zu finanzieren. Hypothekendarlehen werden von den Banken in Form von Annuitätendarlehen vergeben.

1.2.2.b Annuitätendarlehen

Während der gesamten Zinsbindungsfrist bzw. Laufzeit bleibt die monatliche Belastung (Annuität) für den Kreditnehmer gleich. Sie setzt sich zusammen aus dem Zins- und dem Tilgungssatz. Mit voranschreitender Tilgung steigt der in der monatlichen Belastung enthaltene Tilgungsanteil, während sich der Zinsanteil um den ersparten Tilgungsanteil mindert.

Ihre Vorteile:


1.2.2.c Ratentilgungsdarlehen

Hier liegt der Rückzahlungsschwerpunkt auf der Tilgung. Durch die Zahlung festgelegter Tilgungsraten sinkt die Zinsbelastung von Jahr zu Jahr. Bei dieser Darlehensart werden im Endeffekt zwar weniger Zinsen bezahlt als beim Annuitätendarlehen, dafür fällt die finanzielle Anfangsbelastung allerdings deutlich höher aus.

Darlehen mit ausgesetzter Tilgung

Zu Beginn der Finanzierung vermeiden Sie mit dieser Darlehensart hohe Belastungen. Dafür sind im Gegenzug aber Prämien für eine Kapitallebensversicherung oder einen Bausparvertrag nötig, die von den Banken als Sicherheit verlangt werden.

Unser Tipp: Wenn Sie als Eigentümer mit einer größeren Erbschaft rechnen, sollten Sie mit Ihrer Hausbank Konditionen über mögliche Sondertilgungen vereinbaren, damit Sie Ihren Kredit möglichst flexibel tilgen können.

1.2.2.d Versicherungsdarlehen

Hier wird ein Festdarlehen vereinbart, dessen Zinssatz um 0,25 Prozentpunkte niedriger sein kann. Es wird monatlich verzinst und erst am Ende der Laufzeit in einer Summe getilgt. Für diese komplette Tilgung schließen Sie als Kreditnehmer eine Kapitallebensversicherung ab.

Da die Beleihungsgrenze für diese Art der Kreditnahme sehr niedrig ist, müssen Sie in der Regel Zusatzfinanzierungen aufnehmen. Wegen vieler schwer oder gar nicht kalkulierbarer Risiken ist Selbstnutzern ein Versicherungsdarlehen nicht zu empfehlen. Für einen Kapitalanleger mit hohem Einkommen und Spitzensteuersatz hingegen stellt das endfällige Darlehen eine ideale Finanzierungsform dar, weil die Zinsen als „Werbungskosten“ geltend gemacht werden können.

1.2.2.e Bausparmittel

Ein weiterer, ebenfalls relevanter Baustein der Gesamtfinanzierung sind Bausparmittel. Mit einem Bausparvertrag bilden Sie schon frühzeitig Eigenkapital für den Immobilienerwerb.
Die Vertragshöhe bezeichnet man als Bausparsumme. Sie besparen diesen Vertrag, bis Sie ein Guthaben von 40 bis 50% der Bausparsumme erzielt und die entsprechenden Bewertungspunkte/Zuteilungskennziffern der Bausparkasse erreicht haben. Da diese von Bausparkasse zu Bausparkasse unterschiedlich sein können, empfiehlt es sich, den jeweils aktuellen Stand und die Zuteilungsaussichten für den eigenen Vertrag beim Institut zu erfragen. Durch höhere Ansparbeträge und Sonderzahlungen lässt sich der Zuteilungszeitraum gegebenenfalls verkürzen.

Ihre Vorteile:


(* Bitte beachten Sie aktuell nötige Berechtigungsnachweise und Einkommensgrenzen.)


1.2.2.f Tilgungsaussetzungsdarlehen (TA-Darlehen)

Wenn Sie zum Zeitpunkt der Finanzierung noch nicht über einen zuteilungsreifen Bausparvertrag verfügen, können Sie ein Tilgungsaussetzungsdarlehen in Anspruch nehmen.
In diesem Fall erhalten Sie umgehend ein Darlehen und zahlen die dafür vereinbarten Zinsen. Zwei Modelle stehen zur Auswahl:

1.) Statt der Darlehenstilgung besparen Sie einen Bausparvertrag, wobei Sie die staatliche Bausparförderung* nutzen können.

2.) Sobald die Zuteilung in Kraft tritt, zahlen Sie mit Ihrem angesparten Bausparguthaben und dem zinssicheren Bauspardarlehen das TA-Darlehen zurück.

Ihre Vorteile:

(* Bitte beachten Sie aktuell nötige Berechtigungsnachweise und Einkommensgrenzen.)


1.2.2.g Arbeitgeberdarlehen

Als Arbeitnehmer haben Sie die Möglichkeit, ein Arbeitgeberdarlehen zu erhalten, welches sich meist durch reizvolle Konditionen auszeichnet, in der Darlehenshöhe allerdings oftmals eingeschränkt ist. Fragen Sie unbedingt Ihren Arbeitgeber nach einer solchen Option.